AvEG-Kon: Es lebe der 1. Mai

AvEG-Kon: Es lebe der 1. Mai

Das Feuer vom 1. Mai 1886 lodert bis heute und viel stärker!

Am 1. Mai 1886 traten die Arbeiter in Chicago in den Generalstreik für den 8-Stunden-Tag und wollten ihre Rechte auf der Straße erkämpfen. Dieses Feuer des Kampfes ist, wie auch in den vergangenen 128 Jahren, auch heute noch eine Fackel in der Hand der Arbeiterklasse und Werktätigen im Kampf gegen die imperialistische kapitalistische Barbarei.
Seitdem dieser Tag als der Tag der Einheit, Arbeit und Solidarität der Arbeiterklasse und Werktätigen seinen Platz in der Geschichte eingenommen hat, versuchen die Herrschenden, ihn entweder blutig zu unterdrücken oder ihn zu einem unwichtigen Tag zu verwandeln. Die Herrschenden fürchten sich vor der Vereinigung der Arbeitenden, Unterdrückten und Ausgebeuteten sowie vor deren gerechter Wut. In vielen Ländern wurden Arbeiter an diesem  Feiertag daher von Sicherheitskräften niedergeknüppelt und ermordet. Weder kapitalistische Aggression noch Angst, Gewalt und Unterdrückung haben es geschafft, die Millionen von Arbeitern von ihrer Kampftradition abzubringen.

Heute erobern weltweit Millionen von Menschen mit der Forderung nach Arbeit, Brot und Freiheit die Straßen gegen imperialistische Aggression und lehnen die Tyrannei gegen sie ab. Millionen von Arbeitern und Werktätigen verlieren ihre Arbeit und verarmen. Die Profitgier der Kapitalisten bildet die Grundlage für die Angriffe auf die grundlegenden Menschenrechte wie Leben, Wohnen, Gesundheit und Bildung.

Auch in Europa verschlechtert sich das Leben der Arbeiter und Werktätigen tagtäglich aufgrund der stetigen Angriffe auf Rechte, höheren sozialen Einschnitten, dem Senken der Löhne und Ausbreiten der Leiharbeit. Kürzungen von Milliarden von Euro und das jedes Jahr beschleunigen die Verarmung der einheimischen und Migrantenarbeiter und Werktätigen.

Die europäischen imperialistischen Staaten fürchten sich vor dem organisierten Kampf der Arbeiter und Werktätigen gegen diese Angriffe. Aus diesem Grund erließen sie eine Reihe von antidemokratischen Gesetzen für ihre eigene Sicherheit. Außerdem unterstützen sie die rassistische und faschistische Bewegung, um die Gesellschaft zu spalten und ihren Unmut in die falsche Richtung zu forcieren. Doch die Wut wächst. Allen voran in Spanien, Griechenland, Italien und Portugal zeigt sich die Wut der europäischen Arbeiterklasse und Millionen von Werktätigen immer mehr auf der Straße.

Gehen wir am 1. Mai, dem Tag der Einheit, Arbeit und Solidarität der Arbeiterklasse der Welt, überall auf die Straße!
Wir als AvEG-Kon rufen alle Arbeiter und Werktätigen gleich welcher Herkunft dazu auf, gegen die kapitalistische Krise, soziale Zerstörungspolitik und jegliche Angriffe auf Rechte auf die Straße zu gehen, den Forderungen Ausdruck zu verleihen und Einheit zu zeigen.

Es lebe der 1. Mai, der Tag der Einheit, Arbeit und Solidarität der Arbeiterklasse!
Es lebe der Proletarische Internationalismus!

AvEG-Kon
Konföderation der unterdrückten Migranten in Europa