Das aufenthaltsrecht für Elif Almakça und Ibrahim Duman

skblogo1DAS AUFENTHALTSRECHT FÜR

ELIF ALMAKÇA UND IBRAHIM DUMAN

SOLL ANERKANNT WERDEN!

 

Elif Almakça, die in der Türkei von der Großen Strafkammer in Istanbul zu 29 Jahren 1 Monat und 15 Tagen Haft verurteilt wurde, und Ibrahim Duman, der wegen verschiedenen politischen Verhandlungen in Frankreich Asyl beantragen wollte, stehen der Bedrohung einer Ausweisung in die Türkei durch den französischen Staat gegenüber.

 

Elif Almakça und Ibrahim Duman beantragten am 3. November am Flughafen Charles De Gaulle (Paris) Asyl. Doch unter dem Vorwand, dass ihre “Aussagen nicht glaubhaft seien” wollen sie die beiden politischen Flüchtlinge in die Türkei zurückschicken.

 

Wegen politischen Gründen werden Elif Almakça und Ibrahim Duman im Falle einer Ausweisung in die Türkei lange Jahre im Gefängnis sitzen müssen. Die Ablehnung des Asylantrags von Elif Almakca und Ibrahim Duman ist eine Folge der Migrantenpolitik des französischen Staates.

 

Im vergangenen September wurde Özkan Adıgüzel, der in Frankreich Asyl beantragte, trotz der Tatsache, dass er in der Türkei zu 26 Jahren und 5 Monaten Haft verurteilt wurde, gezwungenermaßen in die Türkei zurückgeschickt. Und nun sind Elif Almakça und Ibrahim Duman mit dieser Situation konfrontiert. In der Nacht zum 5. November kam es bei der Gerichtsverhandlung von Elif Almakça zum Schuldspruch und sie wurde zu 29 Jahren 1 Monat und 15 Tagen Strafe verurteilt. Der Strafe wurde auch ein Haftbefehl zugefügt, sodass Elif Almakça bei einer möglichen Ausweisung in die Türkei direkt verhaftet wird. Elif Almakça saß bereits wegen der selben Verhandlung 3 Jahre 7 Monate im Gefängnis und wird 29 Jahre 1 Monat und 15 Tage in Haft sitzen, wenn sie in die Türkei zurückgeschickt wird.

 

Der französische Staat, der wegen seiner Migrantenpolitik intensiver Kritik ausgesetzt ist, ist stolz darüber, dass er jährlich fast 27 Tausend Migranten aus dem Land ausweist. Das Verhängnis der ausgewiesenen Migranten ist weiterhin ungewiß.

 

Dass die Asylanträge von Menschen, die aus politischen Gründen lange Jahre im Gefängnis sitzen müssen von einer Regierung, die sich “sozialistisch” nennt abgewiesen werden, lässt Vermutungen einer neuen Nazipolitik in die Gedanken bringen.

 

Wir protestieren die Migrantenpolitik des französischen Staates, die sich im Grunde nur auf Rassismus und Diskriminierung stützt und fordern alle Menschenrechtsverteidiger, Revolutionäre und demokratischen Menschen auf sich gegen die Ausweisung von Elif Almakça und Ibrahim Duman in die Türkei einzusetzen.

 

DAS AUFENTHALTSRECHT VON ELIF ALMAKÇA UND IBRAHIM DUMAN SOLL ZUERKANNT WERDEN!

 

ELIF ALMAKÇA UND IBRAHIM DUMAN SIND NICHT ALLEIN!

 

ACTIT – SKB (Bund Sozialistischer Frauen)